Seitennavigation

Follow me:

Archiv

Yoga für Anfänger – Ecoperle Silvia berichtet

Erfahrungsberichte einer Läuferin querbeet durch die Berner Yoga-Angebote.

Heute berichtet Silvia Rauch, eine waschechte Wallis–Bernerin, über ihre Erfahrungen in Berner Yogastudios. Es ist eine Einführung und sind persönliche An- und Einsichten einer Joggerin die – in verschiedenen Probelektionen – Berns Yogawelt kennenlernt.

Dauer des Versuchs: 7 Monate
Yogastile im Detail: http://www.yogaguide.at/  und www.wiki.yoga-vidya.de
Silvias getestete Yogastile: Anusara Yoga, Bikram, Hot Yoga, Flow Yoga, Flying Yoga, Hatha Yoga, Hormon Yoga, Kundalini Rückenyoga, Vinyasa Yin Yogilates/Nyah

  • Anusara Yoga: Anusara heisst folgen oder natürlicher Zustand
  • Klassische Ansätze Mischung zwischen Hatha, (Fokus Körper/ Atmung) Jnana ( Fokus Geist/ Weisheit) und Bhakti Yoga (Fokus auf Spiritualität)
  • Bikram oder Hot Yoga: Yoga bei 38Grad C entgiften
  • Flying Yoga: mit Tüchern
  • Hatha Yoga : Fokus Körper & Atmung
  • Hormon Yoga: ausgleichend
  • Kundalini Yoga: Atemübungen, Feueratmung Energie und singen von Mantras
  • Mudra Yoga: das was Freude bringt, übersetzt aus dem Indischen
  • Rückenyoga: Wirbelsäulentraining
  • Vinyasa: Bewegung – Stellung – Verbindung, fliessende in sich vereinende Stellungen Asanas genannt
  • Yin Yoga : ruhiger Yogastil, viele Dehnungen
  • Iyengar Yoga: mit Hilfsmitteln wie Gurte, Klötze oder Rückenbänke
  • Yogilates: Mischung zwischen Yoga & Pilates

 

Gibt es noch jemand, der noch nie von Yoga gehört hat? Ich denke nicht.

Der Boom dazu begann vor etwa fünf Jahren und breitete sich soweit aus, dass es inzwischen mehr Yoga-Lehrpersonen als Schüler gibt. 200 verschiedene Arten Yoga werden praktiziert und und es gibt unzählige Studios. An Primarschulen wird Yoga als Freiwahlfach empfohlen und jede/r Zweite begibt sich in eine Schnupperstunde. In den USA gehört Yoga mittlerweile an Schulen mit Problemkindern zum festen Bestandteil des Unterrichts. Aggression und Gewalt werden dank Yoga umgewandelt in positiv thinking.

Ideal also, um dem ganzen hier in Bern auf den Zahn zu fühlen.

Aber wer hat da noch den Überblick bei diesem Überangebot? Wer macht Yoga? Hausfrauen, Suchende, Gläubige, Doofe, Hipsters, Reisende oder Sportler?

In einem Selbstversuch wollte ich Klarheit schaffen: Ein halbes Jahr von Probelektion zu Probelektion. Und doch: noch immer keinen Durchblick! Aber ein Rückblick mit teils lustigen Geschichten für euch zusammengefasst: 

 

Start Probelektion November 2015

Yogamarket.

The place to be! Wer jung, dynamisch, fit, ehrgeizig, modern und schön ist, findet all dies auch im Yogamarket wieder.

Probelektionen können nur in der 3er Packung à Fr. 50.– besucht werden, Muskelkater ist im Preis inbegriffen. Alexandra Frei und ihre Crew unterrichten täglich mit viel schwungvollen dynamischen Asanas, Sonnengrüssen und gutem Tempo durch die 60, 75 oder 90 minütigen Lektionen. Vom modeln zur Yogalehrerin. Im Herzen der Stadt natürlich. What else?

Infos
Yogamarket
Münstergasse 70, Bern.
Stile: Hatha, Vinyasa, Yin Weekend Lunch Morning Flows

 

Yogaalaya

Wenn Yoga, dann beim Indermit dieser Einstellung treffe ich am 18.12.15 bei Suresh Kumar ein. Gleich neben der Emch AG befindet sich Yogaalaya. Es ist ein stilles, ruhiges Eintreffen. Nüchtern und ohne Worte zieht man sich um.

Der gebürtige Inder Suresh ist ein geduldiger Lehrer. Manchmal spricht er so leise und ruhig, dass man gar nicht sicher ist, ob er wirklich etwas gesagt hat.

Hier werden verschiedenste Stile angeboten. Von Hatha über Kundalini bis zu Bhakti Gita und Karma Yoga. In seiner Stunde werden oft nur drei bis fünf Stellungen praktiziert, diese aber fortwährend wiederholt. Ohne Yogamatten, sondern auf Wolldecken, ohne Klangschalen oder Musik oder spirituellen Zusätzen wird hier in englisch unterrichtet. Reine und entschlackende Übungen fürs Bewusstsein.

Bei den vielen Wiederholungen ist es unmöglich, keinen Muskelkater zu bekommen – oder ist Suresh Kumar womöglich einfach dehnbarer?

Info:
Yoga-Bern 
Schlösslistrasse 15, Bern
079/122 50 40

Dauer von 45 Minuten bis zu 2 Stunden.

 

Ferien Yoga 29.12. und 3.01.

Über Weihnachten und Neujahr darf selbstverständlich etwas Yoga nicht fehlen, denn schliesslich mache ich es aus Überzeugung und es soll eine neue Lebensart sein. Daher ab ins magische Tal der Täler, mein Zuhause, das Lötschental. Hier wird ein Gönneryoga sowie eine Detox-Stunde angeboten. Liegt nahe in dieser doch so schönen Weihnachtszeit. Was halten wohl die Katholiken dort von Buddha? Umringt von hohen Bergen und purer Natur führt uns Nadine Rieder mit ihrer sanften Stimme durch die Stunde.

In der Detox-Stunde schwitze ich den den Festtagsalkohol zu den Zehen raus. Dienstags, Donnerstags und Samstags finden Hatha oder Vinyasa Stunden statt und wer noch intensiver zum Yogi werden möchte, kontaktiert Theo, welcher vom Feuerlauf, Schamanismus und Kräuterheilkunde viel Interessantes zu berichten weiss.

Wenn du in dieser Bergwelt nicht zur Ruhe findest, dann nirgends….

Infos:
natürliche-lebensenergie.ch oder
oder Yoga im Lötschental
078/ 766 74 63

 

Yoga Carmen

Einen Namen, den man kennt in Bern – Carmen Costa
Im Kirchengemeindehaus in der Lorraine sind die Kurse von Carmen Costa gut besucht. So gut, dass Carmen selber in einer Retraite auf Las Palmas weilt. Am 2.2.16 bin ich also ohne Carmen in der Yoga-Lektion.

An ihrer Stelle hält Andrea aus Herzogenbuchsee die Lektion ab – und das ziemlich sportlich. Andrea startet ohne Vorwarnung mit strengen Übungen (Asanas) bei welchen sie die abgespielten Mantras auf Deutsch übersetzt.

Die Zehenübungen dauern sehr lange, obwohl ausser der Lehrerin keiner die Übung beherrscht. Die Hüfterweiterung spüre ich noch eine Woche lang aber, dennoch oder genau deswegen lege ich mir sanft das Lavendelkissen auf die Augen und bereite mich aufs Shavasana oder die Totenstellung auf dem Rücken vor. Zu meiner Rechten zieht eine Teilnehmerin einen Faserpelz-Pullover, eine Wollmütze und Skisocken an … ob ich etwas falsch mache?

Yoga mit der echten Carmen Costa
2 Wochen später lerne ich die echte Carmen Costa kennen. Ein kleines Kraftpaket ist sie. Bei Ihr merkt man gleich dass sie seit langem und gut angeleitet unterrichtet. Mit ihrer nasalen und freundlichen Stimme erklärt sie jede Übung präzise. Da muss man nie zum Nachbarn rüber schauen. Carmen wird neu im Kurs Restorative Yoga ein sanftes ruhiges ausklingen Yoga & totale Entspannung anbieten. Da sind wir gespannt. Sie ist unglaublich Yoga erfahren und sehr authentisch. Sympathisch.

Infos:
Yoga-Carmen.ch
031/371 14 81
Viele Vinyasa Stunden mehr noch im Angebot
Carmen Costa gibt’s in Zürich & Bern

 

ANUSARA Yoga

18.1.16 – Mit weniger dynamischen Flows begrüsst mich Steffi bei ihr zu Hause. Anusara Yoga ist eine eher neue Stilrichtung welche verschiedene Yoga-Stilrichtungen vereint. Im deutschsprachigen Raum sind Lalla & Vilas aus Berlin die bekanntesten Ausbildner, bei diesen hat auch Steffi ihre 200-Stunden-Yogalehrerinnen Ausbildung genossen. Ich frage mich nach welchen Kriterien die Yogalehrerinnen ihre Gurus auswählen? Steffis Fokus liegt nicht auf dem Spirituellen sondern mehr auf Dehnung, Atmung und Kraft. Bei den ruhigeren Asanas wird jedoch trotzdem Energie freigesetzt und man schwitzt heftig.

Ein wunderbares Yoga für Joggerinnen und Jogger.

Auch Philipp Eyer unterrichtet Anusara am Donnerstag Abend im Weissenstein an. Er nimmt nur eine Kollekte. Yogisches Gedankengut. Steffi bietet ihre Yoga-Stunden auch in Worb an.

Infos:
Stefanie Schmidt
079 243 59 61
Anusara Yoga ohne Musik

 

Mittelpunkt Yoga Conny Kiener- Stromsky

Im Mittelpunkt, inmitten des alten Eisenbahnerquartiers in Bern, unterrichtet Conny Stromsky-Kiener, meine deutsche Freundin. Sie bietet Rückenyoga / Hatha Yoga und Flow Yoga und erlernte Yoga im Kaleidoskop, bei einem stark übergewichtigen Yogalehrer…jaaa auch dass gibt’s. Denn es ist ja die Philosophie dahinter und nicht die Kilos, die zählen. Montags gibt sie zusätzlich Rückengymnastik im Mittelpunkt und Montag Abends jeweils Hatha Yoga.

Mit viel Spiritualität steht die Stunde mit einer kleinen Ganesha Figur, dem Elefantenkopfgott, im Vordergrund.

Conny ist frisch aus Indien zurückgekehrt, oder ist sie wohl immer noch dort? Ganesha der Elefantenkopfgott, sieht so harmlos aus, was ich vom Kopfstand nicht sagen kann. Sich zu überwinden in den Kopfstand zu gehen braucht Zeit. Manchmal frage ich mich auch, ob die Yogalehrer/innen mit ihren Ausbildungen wirklich genug Anatomie Kenntnisse beherrschen und wie sie bei einem missglückten Kopfstand reagieren würden. Bei solchen Gedankengängen bin ich froh zu Wissen, dass Conny auch gelernte Bewegungstherapeutin ist. Deshalb weg ihr Ängste und weiter mit Wirbelsäulendehnungen. Die Spirale der Wirbelsäule ist immer ein wichtiges Thema. Leider ist 1 Stunde fast zu kurz.

Infos:
Conny Kiener- Stromsky
079/526 55 31 oder conny.stromsky@bluewin.ch
Mit Musik, seit neuem Indische.

 

Kundalini Yoga 

Feueratmung, Energie freisetzen und Mantras singen sowie Yin Yoga sind am Eigerplatz bei Kyra dran. Die offene, gesprächige und lustige Kyra umarmt dich gleich beim Eintreten. Die weiss gekleideten Kundalini Frauen sind schön und mit einer speziellen Aura und gutem Karma ausgestattet.

Mit Hatha oder Vinyasa Yoga ist Kundalini nicht vergleichbar. Es geht um sehr sehr sehr viel Spiritualität. Ich bin zwar sehr abgelenkt, da diese Frauen so viel Karma haben und die Teilnehmer fast keines. Mit den immer wiederholenden Worten Satnam und den immer wieder gesungenen Mantras und den geschlossenen Augen entsteht eine Art Trance. Ein auf sich und die Atmung konzentrieren mit leichten Übungen.

Am Ende der Stunde legt uns Kyra noch Tarot Karten. Eine andere Art Yoga aber durchaus zum testen. Räucherstäbli Ambiente und nichts für psychisch Instabile.

 

Infos:
KY Yoga www.naam-yoga-bern.ch
Ohne Musik aber viel gesungenen Mantras.
Immer wieder spannende Workshops im Angebot.

 

Yogveda Yoga

Yogveda Yoga ist definitiv kein Mainstream Yoga. Betritt man den Raum , in welchem Shahid Khan seit über 10 Jahren unterrichtet, kriegt man Muffensausen. Gurte, Bänder Schnallen und andere Folterinstrumente erinnern den Otto Normalverbraucher an andere Dinge als an Yoga.

Sobald aber Shahid mit seiner tiefen, klaren, indischen Stimme seine systematische Übungen anleitet ist alles geklärt. Er will einem das eigene Selbst zu verstehen lernen.

Er macht das sehr gut und exakt. Aber warum sind all seine Teilnehmerinnen so verhärtet und verbissen im Gesicht? Böse Frauen denke ich. Mein Mitleider und Begleiter ist dieses mal ein Mann. Es ist seine erste Yogastunde und er macht das ganz gut.

Shahid fährt in seiner Freizeit schnelle Motorräder, ein Mensch also, der der Ying und Yang gut vorlebt. Ich finde ihn toll. Sein Studio in der Kramgasse 78 ist ausserdem sehr zentral gelegen. Hier wage ich dank Hilfsmittelstuhl meinen ersten Kopfstand. Er gelingt. Von Probelektion zu Probelektion.

Erkenne, wie meine Haltung, mein Chi, mein ganzes Ich, Dinge wahrnimmt wie Ruhe. In einigen Teilen der Übungen spüre ich eine Wärme und positive Energie fliessen. Das gibt’s also wirklich.

Infos:
www.yogveda.ch
Shahid Khan
Kramgasse 78
Ohne Musik

 

Yogastudio 4 – Flying Yoga

Mit einer meiner Yogalehrerinnen – Freundin mache ich mich auf in die Workshop Woche ins Yoga STUDIO4 in den Vidmarhallen. Gut besucht, gratis und vor allem junges Publikum ist hier zu finden. Yoga im Tuch also.

Flying Yoga, Akrobatik oder bloss ein Test wie schwindelfrei bin ich? Asanas werden im Tuch hängend, zerrend oder akrobatisch gemacht. Während der ganzen Stunde fühle ich mich seekrank.

Sarah Roth gibt sich sehr grosse Mühe und dennoch, mir wird klar, wie noch nie in den x getesteten Yogastunden davor, hier werde ich nicht zum Yogi.

Auch meine Begleiterin ist nicht begeistert. Wer den freien Flug und das Hängen mag sollte jedoch unbedingt hier hin.

Infos:
www.yoga-studio4.ch
Könizstrasse 161, Liebefeld

 

Mudra Yoga Bern

Bei Christine Kernen fällt mir unwillkürlich Bruno Kernen ein. Ich stelle mich auf ein sportliches Yoga ein. Mudra heisst vom indischen ins Deutsche übersetzt: „was Freude macht“.
Christine hat in der Lorraine ein sehr schönes Yogastudio und gibt; wie alle die schon seit 10-15 Jahren unterrichten, sehr präzise Anleitungen. Der Randweg ist allerdings leider direkt an den Gleisen gelegen und die Züge stören das Shavasana.

Die Stunde ist gut, zwischen Entspannung und Anstrengung. Ich merke hier, wie mir mittlerweile jede erprobte Yogastunde geholfen hat.

Beim Abschied macht sie uns jedoch aufmerksam, dass es ja soooo viele Yogalehrer gibt und sooo viele Studios in Bern und sie lediglich nur noch Dienstag morgen bei den Senioren und Hausfrauen einen Platz sieht für uns. Will Frau nicht hören.

Infos:
christinekernen@yahoo.com oder www.facebook.com/yogamudra
076/ 434 83 93
Ohne Musik

 

Reinhard Gammenthaler Yoga

Wer jemals Yoga gemacht hat kennt Reinhard Gammenthaler, DEN Guru! Seinoptisch es Bild mit Ganzkörpertatoos und sein gesamtes Erscheinen machen mich etwas nervös. Seine Yogastunden sind bekannt. Vor allem praktiziert er auch in Russland. Er, der über Mudra & Parampara geschrieben hat und das Werk seinens Gurus und Meisters weitergeführt hat. Er, der das Yogi Leben auch wirklich praktiziert. Er, der wohl ein Wissen hat wie sonst keiner in Bern und in der gesamten Schweiz. Bei ihm wirken die bisher besuchten Yogastunden als ein Witz nach.

Nun treffe ich also am 1. April auf den Guru. Ein wunderbar eingerichteter Raum mit Teppichen belegt und indischer Atmosphäre erwarten mich.

Wie erwartet gut besucht mit schön gemischtem Publikum. Exakt und mit viel Hintergrundinfos starten wir mit Kundalini Yoga. Feueratmungen, Blasbalgatmung und es wird so intensiv geatmet, dass ich manchmal glaube ich werde ohnmächtig. Unwillkürlich fällt mir der letzte Tatort ein. Bio Kiffen war das Thema der brutalen Jugend. Alle Organe werden beatmet, Muskulatur zusammengezogen und im Hinblick auf tantrische Lebensart Energien freigesetzt.

Im Shavasana beginnt Reinhard seinen ultimativen Chai –Tee zu kochen. Dazu verreibt er Gewürze und Blätter. Fantastisch.

Dann kann er leider nicht mehr aufhören zu reden. Alle Götter vorallem Shiva werden bis ins allerfeinste Detail beschrieben, Geschichten kundgetan, aber eigentlich ist es ein ewiger Monolog des Gurus.  Schade. Wer aber so richtig richtig zum Yogi werden möchte muss aber trotzdem dorthin und alles lernen.

Infos:
www.kundalini-yoga.ch
Mo 18.00, Do 18.00,  Fr.18.00, Sa 10.00
aber oft auf Reisen

 

Hormon Yoga oder Wechseljahre beschwerden

Hormon Yoga ist eine Therapie für Frauen die mit dem Mix aus Hatha Yoga und Kundalini Yoga ihre die üblen Begleiterscheinungen des Hormonwechsels und / oder der Wechseljahre mildern wollen. Aber mir ist aufgefallen, dass dafür in Bern kein Angebot vorhanden ist. Nach langem Suchen und etlichen E-Mails das Fazit: eine Marktlücke in Bern.

 

Hot Yoga bei 38Grad

Mittlerweile ist der 24. April und es schneit in Bern. Prince ist gestorben und mit seinem Song im Ohr „sometimes it snows in April“, ist genau der richtige Zeitpunkt fürs Hot Yoga eingetroffen. Leicht bekleidet, voll motiviert und sehr freundlich nimmt mich Susanne vom Hot Yoga Team am Bubenbergplatz 8 in Empfang. Gleich merke ich, dass ich zu viel angezogen habe. Am Empfang liegen sexy Hösli und Tops zum Kauf bereit, ich verzichte.

Anfänger starten in der hintersten Reihe und das ist gut so, hier ist es weniger warm. Ohne mit anderen Teilnehmern zu reden, beginnt die Stunde mit einem ruhigen Shavasana. 38 Grad. Angenehm. Man fühlt sich wie in Indien oder Thailand.

Doch dann geht’s los. 3×25 Minuten. Unterrichtet wird auf englisch und deutsch, da das Publikum sehr gemischt ist.

Mit Dehnübungen sowie Krieger, Camel Lotussitz und vielen weiteren, den mir nun bekannten Begriffen, sind die Sets intensiv. Nach 25 Minuten gibt es eine kurze Trinkpause. Es ist warm.

Neu auch im Set 2 wird ständig vom Flow ins Shavasana und wieder in Flow zurückgekehrt.

Susanne hat eine Mischung aus Motivation, Weichheit und Strenge. Es ist sehr warm. Bis zum Schluss habe ich 3 gefühlte Liter Wasser verloren und mich durchaus angestrengt. Aber schön wars. Wer eine Mischung aus Yoga, Hitze und Fitness will, der ist hier mehr als genau richtig.

p.s nach der Probestunde kriegt man ein sehr nettes Schreiben mit, um gleich nächste Woche wieder mitzumachen…..well done.

Infos:
Hot Yoga Bern
Bubenbergplatz 8 beim Bahnhof
tägliches Kursangebot

 

Yogilates- Yoga & Pilates Nyha 

Antonia., ehemalige Tänzerin und Pilates Trainerin mit Erfahrung im Iyengar Yoga, da kann ja nichts schief gehen.

Im ehemaligen „Haus des Sports“ im Ostring unterrichtet sie sehr professionell. Nyah Pilates & Yoga ist daher auch eher ein qualitativ hochwertiges Training und für weniger fitte Menschen anstrengend.

Slings – myofasziales Training versteht auch nur wer trainiert. Ihr Stundenplan ist arg gefüllt und die Stunden gut besucht. Wer sich also Fitness technisch gut fühlt sollte sich dort mal anstrengen!

Nach 7 Monaten 2mal die Woche Yoga oder Pilates fühle auch ich mich ziemlich kräftig. Und ich könnte noch über viele weitere Stile, Yoga- und Pilateslehrerinnen berichten und weiter in der Bewegung bleiben. Aber jetzt bin im im Sommer angekommen und freue mich an der Natur, dem Leben draussen. Mein persönliches Fazit: bewegt euch Leute, sucht euch euren Spass, vergesst aber dabei nicht auf euer Herz zu hören. Man MUSS nicht alles mitmachen….

Danke fürs lesen, nachdenken, philosophieren und Feed Back

Eure sporty Silvi

 

Nicolissa über Silvia:

Meine liebste „Silvi“, sie ist bodenständig, natürlich, wunderschön, geschäftig, gewieft, kann sie mit ihrer charmanten und direkten Art locker tolle Schaumoden (Modeschauen von Freundinnen für Freundinnen, mit 1A Berner Modelabels) organisieren, als fundierte Stilberaterin für halb Bern figurieren oder auch sonstige, ausgefallene Wünsche erfüllen. Und schweissen kann Silvia auch, alle Achtung! Oder eben mal kurz trainieren und Transviamala laufen. Crazy! Wir kennen uns seit langer Zeit, um die 15 Jahre, sehen uns leider nicht mehr so oft wie früher – aber möchte keine Sekunde missen, grosse (neo Yogi) Schwester.

silvi

2 Comments
  • Momo

    22/08/2016 at 12:44 Antworten

    So viel Information auf einmal: bin grad chly überfordert! Was es nicht alles gibt?! Wahnsinn, wieviele Arten Yoga es gibt!!!
    ich denk ich bleib bei meinem Yoga, dort bin ich sehr zufrieden.
    Und ist es nicht etwas veraltet von „Hausfrauen“ zu reden..?
    Aber ich bin überzeugt, dass Silvi jetzt am Besten informiert ist über all die verschiedenen Yoga-Arten und eine richtige Yogaspezialistin geworden ist!
    Bravo und Namaste!
    Momo

  • Dirke Bernasch

    23/08/2016 at 14:35 Antworten

    Witzig, informativ und unterhaltsam ! für mich als nicht Yogi ein super Überblick wenn ich mal was probieren will. Dank für den Überblick und hey – ich hab mich beim lesen gut amüsiert, aber geh fast doch lieber joggen 😉 Dirke aus dem Könizbergwald

Post a Comment